Hundebeschäftigung


Früher wurden die meisten Hunde für einen speziellen Gebrauch gezüchtet, waren sozusagen "Arbeitstiere". Heute erfüllen sie in den meisten Haushalten in erster Linie die Funktion eines treuen Begleiters für uns Menschen. Dadurch haben sich die Ansprüche an die Vierbeiner deutlich geändert, aber auch heute sollte ein Hund seiner Natur nach ausgelastet werden.

© Animalia

Gemeinsame Aktivitäten machen nicht nur Hund und Mensch Spaß, sie tragen auch zum Wohlergehen des Vierbeiners bei. Sie lasten den Hund aus, geben ihm Selbstvertrauen und stärken die Bindung zwischen Hund und Mensch. Schon mit geringstem Aufwand kann jeder Hundehalter mit seinem vierbeinigen Partner tolle Dinge machen. Heutzutage werden Hundebesitzern unzählige Möglichkeiten angeboten, ihren Hund mit Spiel und Spaß zu beschäftigen. Im Bereich des Hundesports hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan und es gibt viele unterschiedliche Angebote, denen man mit seinem Hund nachgehen kann. Einige wollen wir euch im Folgenden vorstellen:

Agility
Agility ist ein Fitnesssport für Mensch und Hund, der beinahe jeder Rasse in jedem Alter offen steht. Natürlich müssen die Übungen individuell angepasst werden.
Neben der sportlichen Aktivität wird vor allem der richtige und verständnisvolle Umgang mit dem Hund gefördert. Agility ist eine dem Reitsport verwandte Sportart, bei dem die Hunde einen variablen Hindernisparcours mit bis zu 20 verschiedenen Elementen (Sprünge, Schrägwand, Laufsteg, Wippe, Tunnel, Slalom) möglichst fehlerfrei in einer vorgegebenen Zeit absolvieren müssen. Es sollte jedoch immer der Spaß und nicht der Ehrgeiz im Vordergrund stehen. Der Agilityparcours besteht aus zwölf bis zwanzig Hindernissen, die in einer vorgegebenen Reihenfolge bewältigt werden müssen. Innerhalb einer festgesetzten Standardzeit soll der Hund den Parcours ohne Leine, Halsband oder andere Hilfsmittel zurücklegen. Die Führerin oder der Führer darf den Hund nur mit der Stimme und Körpersprache lenken. Gewonnen hat jenes Team, das den Parcours mit den wenigsten Fehlern in der schnellsten Zeit absolviert hat.[1]

Trickdogging
Trickdogging ist die Bezeichnung für das Erlernen von Tricks, die der Hundeführer seinem vierbeinigen Partner beibringt. Der Hund lernt auf unterschiedliche Weise neue Kunststücke, die er auf Hör-, oder Sichtzeichen hin ausführen soll. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Man kann bereits im Welpenalter beginnen seinem Hund Tricks beizubringen, und damit bis ins hohe Alter weiter machen. Auch Tiere, die sich nach einer Operation schonen müssen oder Handicap-Hunde kommen beim Trickdogging auf ihre Kosten. Die relativ neue Hundesportart macht nicht nur großen Spaß, sie fördert auch die geistige Beweglichkeit, Kooperation und Findigkeit des Vierbeiners.

© Animalia

Mantrailing
Mantrailing (engl. "man" - Mensch und "trail" - verfolgen) meint die Suche eines Mensch-Hund-Teams nach einer bestimmten Person anhand deren Individualgeruchs.
Der Mensch verliert, während er läuft, sitzt, steht, liegt ect., ungefähr 40.000 Hautpartikel in der Minute, welche am Boden von Bakterien zersetzt werden. Das ist die Spur, die der Hund beim Mantrainling erschnüffelt und verfolgt. Der Hund kann den Trail des Vermissten auf allen Untergrundarten, in Gebäuden oder auch auf bebauten Freiflächen verfolgen. [2]

Dogdancing
Wie der Name Dogdancing schon vermuten lässt, tanzt bei dieser Sportart der Mensch zusammen mit seinem Hund rhythmische Bewegungen zu musikalischer Begleitung. Die von dem Hundehalter gestaltete Choreographie enthält neben Elementen des Obedience auch spezielle Kunststücke, wie z.B. Rückwärts gehen, Sprünge über oder durch die Arme des Besitzers, Beinslalom, Männchen machen, Drehungen und vieles mehr. Ein vertrauensvolles Miteinander ist die Voraussetzung für eine gute Dogdance-Choreographie, denn der Hund wird lediglich durch kleinste Körpersignale und verbale Kommandos gelenkt. Dogdancing fördert die Kreativität von Hund und Mensch und kann fast überall ausgeführt werden, da es ohne viele Regeln oder Geräte funktioniert.

Flyball
Bei dieser Sportart muss der Hund möglichst schnell über vier Hürden, welche in einer Reihe aufgestellt sind, zu einer speziellen Flyballmaschine rennen. Dort angekommen ist es die Aufgabe des Hundes eine Auslösetaste zu betätigen, die einen Ball aus der Maschine werfen lässt. Der Hund muss den Ball fangen und mit diesem im Maul möglichst schnell über die Hürden zurück ins Ziel rennen. Eine Flyballmannschaft besteht in der Regel aus vier Teams (Hundeführer und Hund)und jeweils zwei Mannschaften spielen auf Turnieren gegeneinander.

© Animalia

Geruchsunterscheidung (mit Hürdenrennen)
Bei der Geruchsunterscheidung soll der Hund lernen einen bestimmten Geruch unter anderen Gerüchen ausfindig zu machen und anzuzeigen. Eine Erweiterung der Geruchsunterscheidung nennt sich Hürdenrennen mit Geruchsunterscheidung bzw. Scent Hurdle Racing. Der Hund wird hierbei über vier Hürden geschickt. Am Ende der Hürden befindet sich eine Geruchsunterscheidungsaufgabe. Der Vierbeiner soll den richtigen Gegenstand ausfindig machen und ihn dann über die Hürden zurücktragen. Angepasst an die körperlichen Voraussetzungen des Hundes ist Scent Hurdle wirklich für jeden Hund geeignet, egal ob jung oder alt, schnell oder langsam, leicht erregbar oder eher phlegmatisch. Diese Mischung aus Bewegung und höchster Konzentration hat ihren ganz eigenen Reiz. Hürdenrennen mit Geruchsunterscheidung lässt sich sowohl alleine Zuhause als auch als Mannschaftssport in der Hundeschule oder am Hundeplatz trainieren. [3]

Longieren:
Das Longieren ist eine relativ neue Beschäftigungsmöglichkeit für Hunde. Ähnlich dem Longieren bei einem Pferd, läuft der Hund dabei in einem, mit Flatterband abgesteckten, Kreis um seinen Menschen herum. Hierbei muss nicht nur der Hund lernen, auch sein Mensch wird in Punkto Körpersprache und Kommunikation gefordert. Durch das Einbauen von Richtungs- oder Tempowechsel, Gehorsamsübungen auf Distanz, Apportieren oder Agilityelemente kann das Longiertraining abwechslungsreich gestaltet werden.

Aber auch wenn man keine geeignete Hundeschule in der Nähe findet oder sich lieber alleine mit seinem Vierbeiner beschäftigen will, gibt es viele Möglichkeiten.

Intelligenzspiele:
Intelligenzspiele findet man in jedem gut sortierten Fachmarkt. Man kann sie in verschiedenen Schwierigkeitsstufen erwerben, sodass man am Anfang mit leichteren Aufgaben beginnen und die Anforderungen langsam steigern kann. Das Prinzip dahinter ist oft ähnlich: Der Hund muss Aufgaben erfüllen, um an ein Leckerli zu gelangen. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man viele Spielzeuge auch selbst nachbauen. Anleitungen dazu findet man im Internet.



Gartenagility
Mit Hilfe von ganz alltäglichen Dingen, wie zum Beispiel Blumenkästen, Besenstielen, Eimern, Stühlen, alten Reifen und vielem mehr, kann man für seinen Hund einen individuellen Parcours erschaffen. Es sollte jedoch stets darauf geachtet werden, keine scharfkantigen Gegenstände zu verwenden, um das Verletzungsrisiko für den Vierbeiner so gering wie möglich zu halten.

Abenteuerspaziergänge
Auch auf dem täglichen Spaziergang kann man Hindernisse und Herausforderungen aller Art finden. Baumstämme können ganz einfach als Hürden genutzt werden, auf einem Baumstumpf kann der Hund leichte Gehorsamsübungen durchführen, liegende Baumstämme werden zur Balance-Übung, ein kleiner Holzstapel kann zum Klettern genutzt werden, Bäume können umrundet werden oder der Hund kann unter einem Ast durchkriechen: Der Phantasie sind auch hier keine Grenzen gesetzt! Abenteuerspaziergänge machen nicht nur unglaublich viel Spaß, sie haben häufig auch den tollen Nebeneffekt, dass der Hund aufmerksamer wird und mehr auf seinen Menschen achtet.

© Animalia

Alltagsabenteuer
Unser ganz normaler Alltag kann für den Hund ebenfalls zu einem tollen Abenteuer werden: Ein gemütlicher Stadtbummel zum Beispiel, ein Restaurantbesuch oder eine Rally im Stadtpark. Wie wäre es mit einem Besuch im Flughafen oder einer Bootsfahrt? Anfangs sollte man besonders darauf achten, den Hund nicht zu überfordern. Unbekannte Umgebungen mit vielen Menschen, anderen Hunden, unbekannten Gerüchen, Lärm usw. sind sehr aufregend.

[1] http://www.boxerklub-fischbach.de/agility.htm
[2] http://www.mantrailer-dachau.com/trailen.php
[3] http://www.nosey-dogs.com/angebot/geruchsunterscheidung/

Aktuell

Aufgrund vermehrter Anfragen möchten wir darauf hinweisen, dass wir kein eigenes Tierheim führen und daher keine Auslandseinsätze vermitteln können.

Blog

veganimalia Blog

Kontakt

info@animalia-tierschutz.de