Katzenbeschäftigung


Katzen sind von Natur aus extrem neugierig. Leider bieten die Lebensumstände in der heutigen Welt nur noch wenig Möglichkeiten, ihre instinktiven Jagdtriebe und ihre Bewegungslust auszuleben. [1]
Besonders Wohnungskatzen sind oft von Langeweile geplagt, da sie ihre natürlichen Verhaltensweisen in der Natur nicht mehr ausleben können und die Besitzer möglicherweise den ganzen Tag arbeiten müssen. Eine Studie belegt, dass die Fellnasen, die in Wohnungen leben, tendenziell unzufriedener sind als Freilaufende. [2]
Doch das muss nicht sein! Hier haben wir euch einige Tipps zusammengestellt, wie Katzenhalter ihre kleinen Weggefährten sinnvoll beschäftigen können. Je nach Katze wird das eine Spielzeug mehr bevorzugt als das andere, weshalb diese nur als Denkanstöße dienen sollen und natürlich nach Belieben ausgebaut und variiert werden können.

Aluminiumball
Man nehme eine Aluminiumfolie und forme sie zu einem lockeren Ball – schon hat die Katze ein Spielzeug. Wird der Ball geworfen, macht er ein lustiges Geräusch. Außerdem ist er noch leicht verformbar und kann mit den Krallen bearbeitet werden. Achtung: Bitte nicht fressen lassen!

Raschelkarton
Ein Karton eignet sich hervorragend für Spielchen. Schneidet man verschieden große Löcher hinein, kann man ihn mit Zeitungspapier füllen und als kleinen Ansporn wenige Leckerlies darin verteilen. Die Katze kann toben oder muss – bei den kleineren Löchern – mit der Pfote suchen.



Waschlappen
Schneidet man ein paar Löcher in einen Waschlappen, die gerade eben den Zeigefinger durchlassen, kann man prima Futter hineinfüllen und die Öffnung zunähen. So dauert das füttern zwar etwas länger, aber die Katze muss denken und sich bewegen, um an ihr Futter zu kommen. Außerdem frisst sie langsamer, was der Verdauung zugute kommt und den Hunger langfristig stillt. Alternativ ist auch ein Stoffbeutel nutzbar.

Überraschungs-Setzkasten
Ein Setzkasten aus dem Keller von Opa und Oma kann tolle Dienste leisten: einfach mit unterschiedlichen Dingen befüllen (Zeitungspapier, Klopapierrollen, große Steine, Süßigkeitenverpackungen usw.) und ab und an Leckerlies darin verstecken. Ein tolles Versteckspiel, was manche Katzen stundenlang beschäftigen kann!

© Animalia

Schnürsenkel
Ist man tagsüber viel daheim, hat aber trotzdem nicht genug Zeit für Spielchen, kann man sich einen Schnürsenkel oder ein Band um den Knöchel binden. Die Katze sieht es als Jagdgegenstand und wird dem Bändchen folgen und es fangen. Natürlich kann man es auch in die Hand nehmen und bewusst spielen, draußen eignet sich ein langer, beweglicher Stock, an dem man eine Schnur befestigt. So muss die Katze noch mehr und schneller rennen, um sie zu fangen.

Klopapierrollen und Schuhe
Katzen lieben es, ihre Pfoten in etwas hinein zu stecken und zu erkunden. Klopapierrollen kann man durchlöchern und etwas rasselndes (eventuell auch wenige Leckerlies) hineinstecken. Es ist ein prima Gedankenspiel, bei dem sich die Katze ebenfalls bewegt. Auch Schuhe eignen sich gut.

Clickertraining
Auch wenn sich das weitverbreitete Gerücht, Katzen wären zu stur um ihnen Tricks beizubringen, fest in den Köpfen der Menschen festgesetzt hat - mit Clickertraining kann man allen das Gegenteil beweisen! Einen Clicker gibt es schon für wenige Euro im Zoohandel und schon kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen:



Parcour
Ideal für Garten– und Wohnungskatzen: ein Parcour, der ein wenig dem Agilitysport für Hunde ähnelt. Draußen können Baumstämme, Steine, Blumentöpfe, Bänke, Bretter oder kleine Wippen dienen. Drinnen kann alles genutzt werden, wo die Katze alltäglich hinauf oder hinunter darf: Sessel, Sofa, Fensterbäke, Stühle, Bücherstapel, Teile des Parcours gegebenenfalls mit Tüchern bedeckt. Mit einem Leckerlie oder einer Schnur kann die Katze darüber geleitet werden, mit etwas Übung läuft sie von selbst und freut sich auf die Streicheleinheit danach.

Wichtig bei allen Spielen, die mit Leckerlis als Belohnung verbunden sind, ist, dass diese von der täglichen Ration Futter abgezogen werden. Sonst kann es zu Gewichtsproblemen kommen!

[1] http://www.boxerklub-fischbach.de/agility.htm
[2] http://www.mantrailer-dachau.com/trailen.php
[3] http://www.nosey-dogs.com/angebot/geruchsunterscheidung/

Aktuell

Aufgrund vermehrter Anfragen möchten wir darauf hinweisen, dass wir kein eigenes Tierheim führen und daher keine Auslandseinsätze vermitteln können.

Blog

veganimalia Blog

Kontakt

info@animalia-tierschutz.de