Mitarbeit im örtlichen Tierheim

Jeder von uns kennt den tiefgründigen Blick eines Tieres, das mehr schlechte Erfahrung gemacht hat als wir in einem ganzen Menschenleben. Ein Blick voller Schmerz, Hass, gebrochener Liebe. Und doch schaffen es viele misshandelte oder vernachlässigte Tiere, ein neues Leben in einer neuen Familie zu beginnen, schlechte Erfahrungen zu vergessen und wieder Vertrauen zu einem Menschen fassen zu können.

Um dies zu schaffen, ist oft viel Arbeit nötig. Oft helfen Freiwillige angestellten Mitarbeitern, denn in einem Tierheim gibt es immer viel zu tun: Käfige säubern, Tiere füttern, Formalitäten und natürlich die Beschäftigung und Sozialisierung der Tiere. Letzteres ist besonders wichtig, denn ohne Aktivitäten wird den Bewohnern schnell langweilig, zudem müssen manche erst noch an den Umgang mit Menschen gewöhnt werden. Es ist ganz einfach, ein Tierheim zu unterstützen und jedes Tierheim ist dankbar für Menschen, die den Tieren einfach nur Zeit schenken.

Sach-, Futter- und Geldspenden

Alle Tierheime freuen sich über Sachspenden. Das können Decken, Handtücher und Spielzeuge sein, die( im Freundeskreis) nicht mehr benötigt werden, oder auch Futter. Eine gute Möglichkeit ist das Aufstellen von Futterspenden für einen Verein in Supermärkten, denn dadurch werden mehr Menschen darauf aufmerksam.
Wer gerne einen Flohmarkt organisiert, hat darin eine prima Möglichkeit gefunden, Geld zu sammeln. Viele spenden dafür gerne nicht mehr Benötigtes, wenn das Geld an einen guten Zweck geht. Auch der Erlös einer Veranstaltung wie Theater, Schulfesten oder kleinen Konzerten eignet sich gut für das Sammeln von Spenden.

Futterspenden © Animalia

Patenschaften

Fast jedes Tierheim bieten Partnerschaften an. So kann der Pate einen meist individuellen Geldbetrag im Monat spenden, welches für die Versorgung eines bestimmten Tieres eingesetzt wird. Dieses Tier kann von Paten besucht werden und bekommt dadurch ein wenig mehr Beschäftigung. Meist werden gezielt Paten für schwierigere Tiere gesucht, da sie oft länger auf ein Zuhause warten müssen, was natürlich auch mehr Geld kostet. Denn allein für das Futter können - je nach Größe des Tieres - zwischen 20 und 100 Euro im Monat anfallen. [3]

Passive Hilfe

Auch indirekte Hilfe für Tierheime ist möglich - und oft genauso effektiv. Um möglichst viele Menschen auf Tierheime aufmerksam zu machen, können Referate in der Schule gehalten oder Flyer verteilt werden. Das örtliche Tierheim stellt sicher einige Hintergrundinformationen zu Verfügung, die auch für Informationsstände genutzt werden können. Alternativ gibt es in vielen Fachgeschäften und Supermärkten eine Pinnwand, wo man kostenlos Flyer oder Tiervorstellungen aufhängen kann. [1]

Gassigehen

Eine der besten Möglichkeiten, ohne viel vorherige Organisation zu helfen, ist das Gassigehen. Die meisten Tierheime bieten an, ab einem bestimmten Alter mit ihren Hunden Gassi zu gehen. Wer in der Woche die eine oder andere Stunde Zeit hat und Hunde liebt, sollte diese Möglichkeit unbedingt in Betracht ziehen. Das eignet sich auch für Leute mit wenig Hundeerfahrung, denn diese bekommen dann einfach einen im Umgang unkomplizierten Hund zugeteilt.

Welpen im Tierheim © Animalia

Pflegestellen

Viele Tierheime oder Tierschutzvereine suchen Familien, die bereit sind, sich als sogenannte "Pflegestelle" für eine bestimmte Zeit um ein Tier zu kümmern. Meist werden Futter- und Arztkosten von der zugehörigen Organisation übernommen, dafür sind die Tiere, die bei Pflegestellen landen, oft nicht stubenrein oder menschenbezogen. In der Pflegestelle lernen die Tiere das Leben in einer Familie kennen und somit werden genauere Charakterisierungen möglich, gleichzeitig steigt die Wahrscheinlichkeit auf eine Adoption. Je genauer die Tiere kennengelernt werden, desto höher stehen die Chancen auf ein neues Leben. [2]

Die Mitarbeit in Tierheimen endet keinesfalls mit den Grenzen Deutschlands. Auch ausländische Tierheime freuen sich über Mitarbeit oder Hilfe. Eine Möglichkeit besteht darin, direkt vor Ort mit anzupacken. Viele Tierheime freuen sich über Freiwillige, die in den Ferien mithelfen.

[1] www.abc-tierschutz.de
[2] www.jugendtierschutz.de/j_tierheime_helfen.html
[3] www.hundehilfe-ueber-grenzen.de

Aktuell

Aufgrund vermehrter Anfragen möchten wir darauf hinweisen, dass wir kein eigenes Tierheim führen und daher keine Auslandseinsätze vermitteln können.

Blog

veganimalia Blog

Kontakt

info@animalia-tierschutz.de